CemeCon stellt die Weichen

Die globalen Marktbedingungen erfordern immer mehr individuelle Lösungen – ausgezeichnete Reaktionsfähigkeit, hohe Geschwindigkeit, große Flexibilität und Zukunftsfähigkeit sind dafür international unabdingbar. CemeCon nutzt die sich bietenden Wachstumschancen und rüstet sich für die anstehenden Aufgaben: Der Aufsichtsrat der CemeCon AG hat Bernd Hermeler einstimmig – neben den bisherigen Mitgliedern Dr.-Ing. Toni Leyendecker und Dr.-Ing. Oliver Lemmer – in den Vorstand berufen. Seit Januar 2018 verantwortet er die Geschäftsbereiche Vertrieb und Marketing.

Warum Bernd Hermeler?

Toni Leyendecker: Bernd Hermeler bekleidet seit 1989 verschiedene verantwortungsvolle Positionen bei CemeCon. Er hat alle Abteilungen durchlaufen und kennt das Unternehmen sowie die Produkte und Technologien von der Pike auf. Sein großes Wissen über den globalen Markt, seine internationalen Erfahrungen im direkten Kundenkontakt, seine Mitwirkung bei der Strategieentwicklung und die langjährige Praxis in der Mitarbeiterführung sind die idealen Voraussetzungen für die anstehenden Aufgaben.

Bernd Hermeler: Wir wollen international präsenter sein. Ziel ist es, unsere Premium-Produkte weltweit noch besser verfügbar zu machen. Dazu werden wir mehr auf die Besonderheiten der einzelnen Märkte eingehen. In Asien wird zum Beispiel gerade ein Service Hub aufgebaut und damit die Kundenbetreuung vor Ort weiter verbessert. Wir steigern rund um den Globus die Verfügbarkeit unserer Produkte und Services weiter – selbstverständlich bei gleichbleibend hoher Qualität. Zudem wird unser weltumspannendes Logistiknetz noch enger geknüpft. Noch näher am Kunden, noch individueller im Hinblick auf die Marktanforderungen – das ist das Leitmotiv.

Unsere Beschichtungen und Anlagen sind erstklassig, unsere Technologie ist extrem flexibel – perfekt für die künftigen Herausforderungen in der Welt der Zerspanung.

Bernd Hermeler, neuer CMO bei CemeCon

Wie entwickelt sich der Markt?

Oliver Lemmer: Der Wandel vom Verbrennungsmotor zu alternativen Antrieben bringt Herausforderungen für Werkzeughersteller mit sich. Hochleistungswerkstoffe sind im Vergleich signifikant schwerer zu bearbeiten. Sie erfordern Präzision und verlangen den Werkzeugen immer engere Toleranzen in der Fertigung ab. Auch die Losgrößen ändern sich: Immer kleiner, individueller und genauer angepasst – und immer schneller verfügbar muss es sein. Das erhöht die Komplexität in der Fertigung enorm.

Was bedeutet das für Hersteller?

Bernd Hermeler: Wer seine Werkzeuge nicht flexibel auf den Markt zuschneidet, ist schnell vergessen. Unsere erstklassigen Beschichtungen sorgen für Alleinstellungsmerkmale – dank individueller Schichtentwicklung. Unsere Technologien sind flexibel und offen für die Ideen unserer Kunden – perfekt für die künftigen Herausforderungen!

Wie reagiert CemeCon auf die Herausforderungen der Märkte?

Toni Leyendecker: Der Weg geht hin zur individuell zugeschnittenen Premium Plus-Lösung. Reaktionsfähigkeit, Geschwindigkeit, Flexibilität und Zukunftsfähigkeit – alles Qualitäten von CemeCon – sind entscheidend in den Wachstumsmärkten, neben Maschinenbau und Automobilfertigung, vor allem auch Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und Elektronik. Wer heute schon das Innovationsgen in sich trägt, wird in den Märkten von morgen gewinnen!